origin stories
Introduction

Es gibt mehr als eine Entstehungsgeschichte von Tokelau, da sich die Insel aus mehreren Atollen zusammensetzt. Manche Entstehungsgeschichten handeln von allen Atollen, während sich andere nur auf ein oder zwei Atolle beziehen.

Die Entstehung des Namens Tokelau wird folgendermaßen erklärt: Die ersten Besiedler der drei Atolle sprachen nicht von den Tokelau-Insel, sondern einfach von Tokelau. Von ihnen ist die Sage von Lu überliefert, einem Kind mit Zauberkraft, das den Himmel hochhob und die Winde in die Richtungen schob, aus denen sie jetzt wehen. Der Name Tokelau bezieht sich auf alle drei Atolle und bedeutet auf Polynesisch "Nordwind".

Andere Geschichten erzählen, wie sich die Atolle von einander getrennt haben. Eine von ihnen ordnet jedem Atoll einen bestimmten Fisch zu. Der Kanaelauvaka (Tigerhai) wird mit Olohege (jetzt zu den amerikanischen Samoa-Inseln gehörig) gleichgesetzt, der Mago (Hai) mit Fakaofo, der Puhi (Aal) mit Nukunonu und der Tifitifi (Butterfisch) mit Atafu. Der Kanaelauvaka ist in dieser Sage ein Raubfisch, der von den drei anderen überwältigt wird: Der Mago von Fakaofo hat seinen Kopf angegriffen, der Puhi von Nukunonu seinen Körper und der Tifitifi von Atafu seinen Schwanz. So zerfiel die Insel in drei Atolle, die sich deutlich von einander unterscheiden.

" Ähnlich verfährt ein altes Lied, in dem bestimmte Nahrungsmittel als Symbol der vier Atolle verwendet werden; bleiches Kokosfleisch (langsam in der ungeöffneten Schale getrocknet) steht für Olohega, fettes Kokosfleisch für Fakaofo, die Nonifrucht für Nukunonu und Skipjackfisch für Atafu. So werden die verschiedenen Merkmale der Inseln unterstrichen, ohne aber das Geheimnis ihrer Entstehung zu lüften. Das Lied hat folgenden Text:

Ich ging nach Olohega, aß die bleiche Kokosnuss dort
Ha malomalo hahau, ha malomalo hahau
Ich ging nach Fakaofo, aß die fette Kokosnuss dort
Ha malomalo hahau, ha malomalo hahau
Ich ging nach Nukonunu, aß die Nonifrucht dort
Ha malomalo hahau, ha malomalo hahau
Ich ging nach Atafu, aß den Skipjack dort
Ha malomalo hahau, ha malomalo hahau
Jedes Atoll hat außerdem seine eigenen Geister, die mit einander wetteifern oder sich austricksen. Die bekannteste Geistergeschichte ist die von Hemoana und Fenu. Schließlich gibt es auch noch Sagen über den Ursprung der Inselbewohner, wobei jedes Atoll seine eigene Version hat, so dass es scheint, als seien die Bewohner von Tokelau nicht Vertreter derselben Art, sondern unterschiedliche Wesen.

Tokelau-Magie
>Zum Wohle der Insel
WerWasWo?
>Tokelau-Schnappschüsse/a>
>Tokelau-Reise